Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Allgemeine News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Solo-Selbstständige in der Mehrzahl 
Der Anteil Selbstständiger ohne Beschäftigte dürfte aktuell bei mindestens der Hälfte der hauptberuflich Selbstständigen liegen, da die Zahl Selbstständiger insgesamt weiter gestiegen ist. Das geht aus dem Gendermonitor Existenzgründung 2004 hervor, den das Statistische Bundesamt Anfang Januar veröffentlichte. Dieser Monitor kommt auf Basis des Mikrozensus zu dem Ergebnis, dass im März 2004 der Anteil Solo-Selbstständiger bereits 49 Prozent betrug, bei Nebenerwerbs-Selbstständigen sogar 84 Prozent.
Da seitdem die Zahl der Selbstständigen weiter zugenommen hat (siehe unsere Meldung vom 3.1.), dürften Solo-Selbstständige inzwischen in der Mehrheit sein. Denn: Getragen wird die Zunahme Selbstständiger insbesondere durch Neugründungen von Solo-Selbstständigen: Im März 2004, dem Mikrozensus-"Stichmonat", starteten gut drei Viertel der hauptberuflichen Gründerinnen und Gründer ohne Personal. (Bei den Nebenerwerbsgründungen 93 Prozent.)
Weitere Befunde der Studie, die an die erste Sonderauswertung der Mikrozensen 1985 bis 2001 und die erste Aktualisierung für die Jahre 2002 bis 2003 anknüpft:
  • Besonders stark ausgeprägt, so das Bundesamt, "ist die kontinuierliche Zunahme bei den Selbstständigen im Zuerwerb, d.h. in Teilzeit und in Kombination mit einer nicht auf Erwerb gerichteten Hauptaktivität, wie Haushaltsführung und Familienarbeit oder Schule bzw. Studium, auf zuletzt 536 000. Die Zahl der Selbstständigen im Haupterwerb, d.h. in Vollzeit, ist kontinuierlich, aber nur geringfügig von 3,174 Mill. in 2001 auf 3,303 Mill. in 2004 gestiegen."
  • Während Vollzeitgründungen ohne Beschäftigte überwiegend durch Männer erfolgten (zu 70%), entfielen 62% der Teilzeitgründungen ohne Beschäftigte auf Frauen. Für diese Form der Selbstständigkeit entscheiden sich Frauen vor allem wegen persönlicher oder familiärer Verpflichtungen (46%), das heißt, sie möchten Familie und Beruf besser vereinbaren.


(11.01.2006)

Verweise zu diesem Artikel:
Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts zur Studie
Gendermonitor Existenzgründung 2004 (PDF, 630 kB)

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum