Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Rechts-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Urheberrecht
Urhebervergütung schadet dem Gerätehandel nicht 
Die Urhebervergütung, die als Entgelt für das Recht auf private Kopien mit dem Kaufpreis von Kopiergeräten, CD-Brennern und ähnlichen Geräten erheben wird, hat keine negativen Auswirkungen auf den Verkauf dieser Geräte. Das ist das Fazit einer spannenden Dokumentation, die der ver.di-Urheberrechtsexperte Wolfgang Schimmer für die Anhörung des Rechtsausschusses des Bundestages zum "2. Korb" der Urheberrechtsreform erstellt hat. Die Anhörung findet am 8. und 20. November statt.

Das Argument, die Urhebervergütung schade dem Handelsplatz Deutschland, widerlegt Schimmel mit eindrucksvollen Zahlen: Im europäischen Vergleich sind z.B. Multifunktionsgeräte am teuersten in den Niederlanden, wo es gar keine Urhebervergütung gibt. Der Umstieg von CD-ROM- zu DVD-Brennern erfolgte in Deutschland sehr viel schneller als z.B. in Großbritannien, obwohl es auch dort keine Urhebervergütung auf solche Geräte gibt. Dabei war nach einer Erhebung der Stiftung Warentest die Spanne zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Preis innerhalb von Ketten wie Saturn, Mediamarkt, expert oder MediMax deutlich höher als die Urhebervergütung.
Wie irrsinnig eine Koppelung der Urhebervergütung an den Gerätepreis wäre, macht Schimmel am Beispiel des Laserdrucker HP LaserJet deutlich. Dessen empfohlener Preis sank in den letzten 22 Jahren um 95 Prozent. Bei der vorgesehenen Deckelung der Urhebervergütung auf 5 Prozent des Gerätepreises hätte das ein Sinken der Vergütung pro Gerät von bis zu 281 auf höchstens 14,95 € zur Folge gehabt – für ein- und dieselbe Leistung der Urheber! Tatsächlich lag die Vergütung während der gesamten 22 Jahre konstant bei 38,35 € pro Kopiergerät. Mit derselben Logik, mit der die Koppelung der Vergütung an Gerätepreise begründet wird, könnte man die Vergütung für Urheberleistungen auch an den Ölpreis koppeln. Oder an den Lotto-Jackpot.

(04.11.2006)

Verweise zu diesem Artikel:
Dokumentation zur Geräteabgabe

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum