Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Versicherungs-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Verbesserungen bei der Rürup-Rente 
Mit der Verabschiedung des Jahressteuergesetzes hat der Bundestag am 9. November auch Verbesserungen bei der Basisrente rückwirkend zum 1. Januar 2006 beschlossen. Die Steuervorteile der staatlich geförderten Rente – nach ihrem Erfinder auch Rürup-Rente genannt - sind vor allem im Rahmen der Altersvorsorge für nicht gesetzlich pflichtversicherte Selbständige attraktiv. Gesetzlich Versicherte können auch die Riester-Rente in Anspruch nehmen.

Die Änderung, der der Bundesrat am 24. November mit dem Jahressteuergesetz 2007 zustimmte, erfolgte, weil die bisherigen Regelungen oft als unzureichend kritisiert wurden und die Rente selten abgeschlossen wurde. Denn: Bislang erreichten Selbstständige, die sich um ihre Vorsorge kümmern, schnell bereits ohne Basisrente den maximalen steuerlichen Abzugsbetrag von 5 069 Euro. Allein der Anteil der Krankenversicherungsbeitrag beträgt hier oft schon 4000 Euro, wodurch sich die steuerliche Begünstigung nur eines kleinen teils der Rürüp-Rentenbeiträge nicht lohnte. Nur wer weniger als 2 400 Euro für andere Vorsorgeaufwendungen geltend machte profitierte voll von den Steuervorteilen. Durch die Gesetzesänderung können Selbständige nun ihre Einzahlungen ab dem 1. Euro steuerlich absetzen. Eine weitere Änderung: Neben Versicherungen können nun auch Banken und ähnliche Institutionen die Basisrente anbieten.

In diesem Jahr können nun die vollen 62 Prozent der eingezahlten Beiträge - maximal jedoch 12 400 Euro - als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Der absetzbare Anteil steigt – so das Alterseinkünftegesetz aus dem Jahr 2005 - jährlich. Es legt fest, dass Alleinstehende bis zu 20.000 Euro, Ehepaare bis zu 40.000 Euro jährlich in der Basisrente steuerbegünstigt anlegen können. Den vollen Satz allerdings erst im Jahr 2025. Bis dahin steigt der davon geltend zu machende Anteil jährlich.
Vor allem weil die Auszahlung der Rente versteuert werden muss und sie nicht vererbbar ist, lohnt es sich trotz der Verbesserungen weiterhin nachzurechnen, ob die Rürup-Rente überhaupt ins eigene Vorsorge-Portfolio passt. Die wichtigsten Bedingungen der Basisrente hat die Welt am 8. November in einem Info-Kasten zusammengefasst.
Wer vom Rürup-Steuervorteil noch für das Jahr 2006 profitieren möchte, kann (und muss!) einen entsprechenden Rentenvertrag noch bis zum 31.12.2006 abschließen.

(Aktualisiert: 7.12.06)

(10.11.2006)

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum