Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Fotomodelle können selbstständig sein 
Dass Models auch in steuerlicher Hinsicht selbstständig tätig sein können, wurde jetzt höchstrichterlich bestätigt. Im konkreten Fall eines ausländischen Models legte der Bundesfinanzhof (BFH) dar, dass die Antwort auf die Frage, ob ein Arbeitsverhältnis vorliegt, durch eine Prüfung aller möglichen Merkmale im Einzelfall geklärt werden muss. Das entsprechende Urteil hat der BFH nun veröffentlicht.

Im Urteil bestätigte der BFH die Auffassung der Vorinstanz: "Bei einer zeitlich nur kurzen Berührung mit dem Betrieb des Auftraggebers ist die Arbeitnehmereigenschaft des Auftragnehmers regelmäßig eher zu verneinen als zu bejahen." Allein die vom Finanzamt geltend gemachte Einbindung in den Organisationsablauf des Betriebs spreche noch nicht für eine nichtselbständige Tätigkeit. Zu beachten sei auch:
  • Das Model trug das Unternehmerrisiko, weil es bei schlechter Auftragserfüllung nicht erneut engagiert würde.
  • es hatte keinen Anspruch auf Sozialleistungen.
  • Bei einem Fotomodell ist die Tätigkeit durch persönliche Fähigkeiten geprägt, womit keine rein mechanische Tätigkeit vorliegt, die für die Arbeitnehmereigenschaft sprechen kann.
Fazit: Bei der Abarbeitung eines Katalogs von Merkmalen dürfen diese durch das Finanzamt nicht isoliert betrachtet werden. Es müssen die Gesamtumstände betrachtet werden. In diesem Fall hatte das Finanzamt zu Unrecht angenommen, ein Dienstverhältnis liege bereits vor, weil dem Auftraggeber die Arbeitskraft geschuldet wird.

Was viele Selbstständige verwirrt: Das Ergebnis einer solchen Einzelfallprüfung und -entscheidung hat keinen unmittelbaren Einfluss auf die Statusfeststellung durch Sozialkassen oder die Beurteilung durch Sozial- oder Arbeitsgerichte. Da es in Deutschland keinen gesetzlich festgelegten Arbeitnehmerbegriff gibt, können die einzelnen (Gerichts-)Zweige den Status auch unterschiedlich beurteilen. Zwar nähern sie sich in der Statusbestimmung kontinuierlich aneinander an, jedoch kommt es insbesondere vor, dass jemand von den Sozialkassen als selbstständig und von den Finanzämtern als abhängig beschäftig angesehen wird - und beides durch die jeweils zuständigen Gerichte so bestätigt wird.

(05.09.2007)

Verweise zu diesem Artikel:
BFH-Urteil
Zusammenfassung der BFH-Pressestelle

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum