Zurück zur StartseiteWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Allgemeine News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Arbeitsbedingungen von Freelancern untersucht 
Zur Untersuchung der Arbeitsbedingungen von Freelancern, die Julia Grunt von der Universität Hamburg in Zusammenarbeit mit mediafon durchführte (siehe mediafon Newsletter 57, Dezember 06, Meldung 1), liegen nun erste Ergebnisse vor. Erfragt wurde, wie und unter welchen Bedingungen Solo-Selbstständige arbeiten.

Im Mittelpunkt der Untersuchung, standen Fragen der Gesundheitsförderung und Leistungsgefährdung durch die und bei der Arbeit. Befragt wurden dazu Selbstständige die mindestens 30 Stunden pro Woche arbeiten und seit mindestens einem Jahr tätig sind.
Die Ergebnisse zeigen, dass Selbstständigen trotz eines weit überdurchschnittlichen Bildungsniveaus und durchschnittlich 45 bis 50 Wochenarbeitsstunden vergleichsweise geringe Einkommen erzielen. Dies war aus früheren Untersuchungen ebenso bekannt, wie die geringen Urlaubszeiten, die sich die Solo-Selbstständigen gönnen. Auf dieser Grundlage wird in der Untersuchung geklärt, welche negativen und positiven Auswirkungen die selbstständige Arbeit aus Sicht der Befragten hat. Im Mittelpunkt standen daher Fragen nach Stressfaktoren und -folgen sowie nach der Arbeitszufriedenheit. Identifiziert wurden dabei die gesundheitsgefährdenden und -förderlichen Merkmale und erste Rückschlüsse gezogen.

Gesundheitsgefährdende Arbeitsmerkmale:
  • Einkommensunsicherheit
  • Arbeiten unter Unsicherheit (bezüglich Kundenwünschen, Informationen, Terminen ..)
  • Zeitdruck
  • Auftraggeberbezogene Stressoren ("schwierige" Kunden)
  • Emotionale Dissonanz (häufig falsche Gefühle zeigen/ Gefühle unterdrücken müssen)
Gesundheitsförderliche Arbeitsmerkmale:
  • Soziale Unterstützung durch Auftraggeber
  • Kommunikation und persönlicher Austausch bei der Arbeit
  • Handlungs- und Entscheidungsspielräume
  • Zeitliche Spielräume
Die Wirkungen der Arbeitsbedingungen:
  • Je größer der Handlungs- und Entscheidungsspielraum ist, desto besser waren sind die gesundheitlichen Werte.
  • Gesünder ist auch, wer über Arbeitszeiten, Anschaffungen, Weiterbildung etc. selbst entscheiden kann und hier nicht von Kundenanforderungen abhängt.
  • Gute Beziehungen zu und Kommunikation mit den Auftraggebern und Kolleginnen wie Kollegen haben ebenfalls eine gesundheitsförderliche Wirkung. - Ein gutes Verhältnis zu Auftraggebern kann beispielsweise dazu beitragen, dass trotz hoher Unsicherheit bei der Arbeit gesundheitlich negative Folgen abgepuffert werden.
  • Arbeitsfreude entsteht vor allem in Situationen, die sich dem gemäß als gesundheitsförderlich erwiesen haben sowie bei abwechslungsreichen und anspruchsvollen Aufgaben.
  • Entsprechend getrübt ist die Arbeitszufriedenheit durch hohe Unsicherheit bei der Arbeit und schwierige Kundenkontakte.
  • Wenn es an Beschäftigungsalternativen mangelt, die Selbstständigkeit also als Notlösung gesehen wird, ist die Arbeitsfreude ebenfalls gering.
  • Die typischen Stressfaktoren wie Zeitdruck und Einkommensunsicherheit tragen auch bei den Befragten am stärksten zu psychischen und physischen Beeinträchtigungen bei.
In der Zusammenfassung der Befragungsergebnisse werden auch die Wechselwirkungen zwischen Ressourcen und Stressoren bei der Arbeit analysiert. Kurz: wie bestimmte Arbeitsbedingungen untereinander zusammenhängen. Hier zeigt sich beispielsweise, dass ein starker Austausch mit Kolleginnen und Kollegen - sei es persönlichem, telefonisch oder per Mail - mit weniger Auftrags- und Einkommensunsicherheiten und mit weniger Auftrags-Konflikten einhergeht. Networking schafft demnach nicht nur Sicherheit sondern ist auch noch gesund. Die Zusammenstellung der Maßnahmen, die helfen können gesund zu bleiben reichen entsprechend von "Zeitdruck reduzieren" bis "Stammkundschaft" aufbauen, wobei der Autorin bewusst ist, dass dies nicht immer ohne weiteres möglich ist.
Die Befragung ist natürlich nur ein Baustein in der Forschung zu Arbeitsbedingungen, Gesundheit und Befinden, zeigt jedoch, dass die Erkenntnisse und identifizierten Probleme zur Gesundheits- und Stressforschung, die bislang fast nur bei Arbeitnehmern gewonnen wurden, in hohem Maße auch auf Solo-Selbstständige zutreffen.


Wer in die Thematik tiefer einsteigen will, findet viele weitere Hintergründe und Analysen im zweiten Werkstattbericht (PDF, 640 kB) des Projekts selbstständig&gesund, an dem auch mediafon beteiligt war. Dieser ist die Grundlage des Buches selbstständig & gesund - Prävention und Gesundheitsförderung bei selbständiger Erwerbsarbeit, das für 5,00 Euro direkt beim Verlag zu bestellen ist.(ISBN: 978-3-86509-683-8, 126 Seiten, NW Verlag für neue Wissenschaft, Bremerhaven 2007)


(12.10.2007)

Verweise zu diesem Artikel:
Ergebnisbericht von Julia Grunt, Uni HH (PDF 175 kB)
Website selbststaendig & gesund
Thema Gesundheitsschutz im Ratgeber mediafon

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum