Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Versicherungs-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

"Selbständige von staatlicher Vorsorge enttäuscht" 
Um zu dieser Überschrift zu kommen, fragt man ein paar hundert Selbstständige, die durchschnittlich 16 Mitarbeiter beschäftigen, ein Durchschnittsalter von 50 Jahren haben und zu 81 Prozent männlich sind. - Dann und auch nur dann bekommt man ein Umfrageergebnis, dass diesen Meldungstitel rechtfertigt, der im Original eine Mitteilung des Bund der Selbständigen / Deutscher Gewerbeverband in Bayern (BDS) vom 13. Dezember ziert.

Dass der BDS hier nur die eigenen Mitglieder in Bayern befragt hat, deren Struktur nicht gerade die Selbstständigen wiederspiegelt, verschweigt die Pressemitteilung. Das hindert den BDS erst einmal nicht, auf seiner News-Seite die "Studie" in einem Anreißer mit der markigen Forderung einzuführen: "Echte Anreize zur privaten Vorsorge sind nach den Studienergebnissen der deutlich bessere Weg." Die Selbständigen mit Zwang in das staatliche System pressen zu wollen sei falsch.

Die Meldung selbst ist schnell zusammengefasst: Zwei Drittel der im BDS organisierten Selbständigen in Bayern - vom BDS als die Selbstständigen bezeichnet - sehen ihre Altersvorsorge gesichert und zwar größtenteils aus ihrer privaten Vorsorge. Dabei gilt: Je größer das eigene Unternehmen und je älter der Inhaber, desto gesicherter fühlen sich die Befragten. Den Grund weshalb unter diesen "private Vorsorge deutlich beliebter ist als im Durchschnitt aller Bundesbürger" verschweigt der BDS nicht: So kann beispielsweise mehr als die Hälfte von ihnen im Alter auf Immobilienvermögen zurückgreifen.

Das Ergebnis dieser Umfrage auf alle Selbstständigen zu beziehen und in der Meldung zu verschleiern, welcher Ausschnitt hier befragt wurde, darf als ebenso gewagt bezeichnet werden wie das Bündel von Vorurteilen, das in den BDS-Folien als "O-Töne zur Pflichtversicherung" präsentiert wird. - Zum Realitätscheck empfehlen wir unsere Meldung Selbstständige mit niedrigeren Alterseinkünften, die eine aktuelle Studie zur Altersvorsorge in Deutschland zusammenfasst.

Die Umfrage wurde von Prof. Dr. Karlheinz Zwerenz geleitet, der an der Fakultät Tourismus der FH München lehrt und regelmäßig Umfragen für den BDS und unter dessen Mitgliedern durchführt, die jeweils als Studie zur Selbstständigkeit verbreitet werden.

(14.12.2007)

Verweise zu diesem Artikel:
BDS-Folien zur Studie

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum