Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Allgemeine News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Gesundheit
Laptops ergonomisch nutzen 
Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz nutzen in Deutschland 1,7 Millionen Menschen regelmäßig einen Laptop auf Reisen oder bei Kundenbesuchen – und fangen sich damit oft gesundheitliche Probleme ein. Weil der Bildschirm zu klein, die Auflösung zu hoch oder der Sehabstand falsch ist. Der Verband Deutscher Sicherheitsingenierue (VDSI) hat zehn Tipps zur ergonomischen Nutzung des Laptop zusammengestellt.

  • So leicht wie möglich, so groß wie nötig. Die optimalen Dimensionen richten sich nach dem Nutzertyp. Ideal für regelmäßiges 2 – 3 stündiges Arbeiten am Laptop ist eine Bildschirmdiagonale von 14 – 15 Zoll (Format 4 : 3) bzw. 15 – 17 Zoll (16 : 9).
  • Hohe Akkulaufzeit. Eine Akkulaufzeit von 5 Stunden kann es überflüssig machen, dass Netzkabel als Stolperfallen in Durchgangswege gelegt werden müssen.
  • Sinnvolles Zubehör. Eine externe ergonomische Maus und eine externe Tastatur sollte haben, wer regelmäßig mehr als 60 Minuten am Laptop sitzt.
  • Entspiegeltes Display. Das Display sollte keine Hochglanz-Oberfläche haben und so aufgestellt werden, dass das Licht von der Seite kommt.
  • Richtig sitzen. Wer in einer entspannten Haltung den Kopf nur leicht zu neigen braucht, um auf das Display zu schauen, vermeidet Kopf- und Nackenschmerzen.
  • Helle Umgebung braucht ein helles Display. Außerdem muss die Auflösung optimal sein – Geräte mit sehr hoher Auflösung schaffen oft keine optimale Zeichendarstellung.
  • Sehabstand 60 – 80 Zentimeter. Wer die Zeichen 1 mit l, 8 mit B oder 0 mit O verwechselt, hat den falschen Sehabstand.
  • Den richtigen Sitzplatz in der Bahn reservieren. Ein Platz mit Klapptisch ist zwar kein Büroarbeitsplatz, aber besser als der Laptop auf den Knien.
  • Regelmäßige Lockerungsübungen. Z.B. Schultern kreisen, Kopf beidseitig "bis zum Anschlag" drehen.
  • Der Laptop ist kein Bürocomputer. Wo regelmäßg über zwei bis drei Stunden am Laptop gearbeitet wird, gelten die Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung. Fachkräfte für Arbeitssicherheit können schon beim Kauf von Laptops helfen.


(05.04.2008)

Verweise zu diesem Artikel:
Pressemitteilung des VDSI

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum