Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Versicherungs-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Rürup-Rente: Gut für Gutverdiener 
Die Zeitschrift Finanztest der Stiftung Warentest hat 38 Rürup-Rentenversicherungen verglichen. Das Ergebnis: Es gibt drei "sehr gut" bewertete Versicherer und große Leistungsunterschiede bei den einzelnen Angeboten. Das führt bei den Musterberechnungen zu knapp 100 Euro Unterschied in der garantierten Rentenzahlung.

Für alle Selbstständigen, die nicht Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung sind, ist die Rürup-Rente die einzige Möglichkeit, steuerlich gefördert fürs Alter zu sparen. Der alternative, für Geringverdiener attraktivere Riester-Rentenvertrag ist den gesetzlich Versicherten vorbehalten. Für alle anderen gilt: Da die Rürup-Rente ein reines Steuersparmodell ist, lohnt sie sich um so mehr, je höher das Einkommen und die Einzahlungen sind. - Den Steuerspar-Effekt müssen Versicherte natürlich individuell errechnen, in Sachen Auszahlungen hat Finanztest bei den Testsiegern garantierte Monatsrenten zwischen 821 und 722 Euro ermittelt, wenn 25 Jahre lang monatlich 500 Euro eingezahlt werden.

Bei der Frage ob die Rürup-Rente überhaupt ins eigene Vorsorge-Portfolio passt, sollte auch bedacht werden:
- Die Rürup-Rente wird nicht vor dem 60ten Lebensjahr ausgezahlt.
- Die Versicherung darf nicht beliehen oder übertragen werden.
- Die Versicherung ist nicht vererbbar.
- Die Rente wird auf die Grundsicherung angerechnet.

Die steuerlichen Vorteile, die den Vertragsabschluss zusätzlich zur Rentenzahlung attraktiv machen können, müssen individuell berechnet werden. Hierzu legt das Alterseinkünftegesetz aus dem Jahr 2005 fest, dass Alleinstehende bis zu 20.000 Euro, Ehepaare bis zu 40.000 Euro jährlich steuerbegünstigt in der Basisrente anlegen können. Die volle Summe allerdings erst im Jahr 2025. Bis dahin steigt der absetzbare Anteil jährlich um 2 Prozent, im Jahr 2008 liegt er bei 66 Prozent der eingezahlten Beiträge. Singles können daher dieses Jahr maximal 13 200 Euro, Ehepaare das doppelte als Sonderausgaben geltend machen. Eine Staffelung gibt es auch bei der Besteuerung der Auszahlungen: Je nach Renteneintrittsdatum müssen unterschiedlich hohe Anteile versteuert werden, bis im Jahr 2040 die komplette Rente als Einkunft in die Besteuerung einbezogen wird.

Der ausführliche Bericht findet sich in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest.

(16.04.2008)

Verweise zu diesem Artikel:
Ergebnisse für die 3 Testgewinner
Finanztest-Online: Bericht zum Test
Ratgeber Selbstständige zur Rürup-Rente

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum