Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Steuern
Finanzamt goes Internet 
Die meisten Steuererklärungen und -unterlagen sollen künftig elektronisch via Internet abgegeben werden müssen. Das ist der wesentliche Inhalt des "Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des Steuerverfahrens", das nach dem Willen der Bundesregierung bereits Anfang 2009 in Kraft treten und vor allem die Nutzung des Finanzamtssystems www.elster.de ("Elektronische Steuererklärung") forcieren soll.

Nach dem Referentenentwurf für das "Steuerbürokratieabbaugesetz" vom 20. Juni 2008 sollen ab dem Steuerjahr 2011
  • Bilanzen- und Gewinn- und Verlustrechnungen von Betrieben, die zur Bilanzierung verpflichtet sind,
  • Gewerbesteuer-, Körperschaftssteuer- und Feststellungserklärungen,
  • Einkommensteuererklärungen, die Gewinneinkünfte beinhalten,
nur noch elektronisch an das Finanzamt übermittelt werden dürfen.
Möglich werden soll die elektronische Übermittlung von
  • Zuwendungsbestätigungen für Spenden,
  • Bescheinigungen über vermögenswirksame Leistungen sowie
  • Betriebseröffnungsfragebögen.
Schließlich soll bereits ab dem Steuerjahr 2009 der
  • Sonderausgabenabzug für Altersvorsorgebeiträge
nur noch möglich sein, wenn die entsprechenden Daten (bisher: Anlage AV zur Einkommensteuererklärung) vom Anbieter elektronisch an das Finanzamt übermittelt werden.
Die gesamte elektronische Kommunikation soll über eine qualifizierte elektronische Signatur abgesichert werden, so dass sich die Steuerpflichtigen dann endgültig eine elektronische Signaturkarte samt der erforderlichen Hardware wie Lesegeräten zulegen müssen, denen bisher der seit Jahren propagierte Durchbruch versagt blieb.
Daneben enthält das Gesetz noch einige kleinere Vereinfachungen, von denen für Selbstständige eigentlich nur eine interessant ist:
  • Die jährliche Umsatzsteuerschuld, von der an die Umsatzsteuervoranmeldungen vierteljährlich bzw. monatlich abzugeben sind, wird vom Steuerjahr 2009 an von 800 auf 1.000 bzw. von 3.000 auf 4.000 Euro heraufgesetzt.
Am 23. Juli hat das Kabinett den Referentenentwurf nahezu unverändert als Gesetzentwurf übernommen.

(04.07.2008)

Verweise zu diesem Artikel:
Der komplette Referentenentwurf für das Steuerbürokratieabbaugesetz

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum