Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Einkommensteuer
Ab 2009 kein Steuerschlupfloch für Rentner mehr 
Die Einführung der neuen Steuer-Identifikationsnummer (siehe mediafon-Meldung vom 1.8.2008) kann für viele Rentner zu erheblichen Steuernachforderungen führen: War bisher das Finanzamt bei der Steuerberechnung auf die Angaben der Rentnerinnen und Rentner über ihre Renteneinkünfte angewiesen, so sind künftig alle Rentenversicherer, Pensionskassen, Versicherungsunternehmen usw. verpflichtet, rückwirkend für alle Zahlungen ab 2005 eine "Rentenbezugsmitteilung" an die Finanzbehörden zu schicken.

Damit soll die mit dem Alterseinkünftegesetz von 2005 verschärfte Steuerpflicht für Renten jetzt durchgesetzt werden. Wer bisher der Meinung war, für seine Renteneinkünfte keine Steuern zahlen zu müssen, und sie deshalb dem Finanzamt nicht angegeben hat, tut also gut daran, diesen Sachverhalt für die Jahre ab 2005 noch einmal zu prüfen. Denn wer diese Meldung freiwillig nachträglich vornimmt, ist auf jeden Fall besser dran als der, der über eine Rentenbezugsmitteilung vom Finanzamt erwischt wird.
Interessant sind dabei nicht nur die Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung, sondern z.B. auch die Berufsunfähigkeitsrente vom Presseversorgungswerk, Riester-, Rürup- und andere Privatrenten. Renten aus der gesetzlichen Unfallversicherung sind dagegen ebenso steuerfrei wie die bedarfsorientierte Grundsicherung und die Leistungen der Rentenversicherung für Kindererziehung. Wegen der komplizierten – und sich von Jahr zu Jahr ändernden – Berechnungsregeln empfiehlt es sich, im Zweifelsfall einen Rentenberater auszusuchen.
Wer neben der Rente noch Einkünfte aus selbstständiger Arbeit hat und dabei Gesamteinkünfte von mehr als 7.700 € (Ehepaare 15.400 €) hat, ist auf jeden Fall verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben (und darin auch alle Renteneinkünfte anzugeben) – selbst dann, wenn sich am Ende eine Steuerschuld von Null ergibt.


(06.08.2008)

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum