Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Rechts-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Urheberrecht
GEMA lässt Urheberrechtsnörgler abblitzen 
Johannes Kreidler, Komponist und Kämpfer gegen "Kreativitätsbehinderung" und "zu starre" Bestimmungen des Urheberrechts, musste seine 70.200 Formulare wieder mit nach Hause nehmen, die er bei der GEMA einreichen wollte. Kreidler hatte ein 33 Sekunden langes Musikstück komponiert, das nach seinen Angaben aus 70.200 Zitaten aus anderen Stücken bestand, und behauptete nun, er müsse jedes dieser Zitate einzeln mit einem eigenen Formular bei der GEMA anmelden, was er mit einer breit angekündigten Aktion am 12. September tun wollte.

Als Kreidler am Freitag in Berlin vorfuhr, hatte die GEMA eigens für ihn schon einen Raum mit Getränken vorbereitet, hatte aber vorher schon mitgeteilt, dass derart kurze Zitate, die als solche gar nicht zu identifizieren seien, nach ihrer Auffassung nicht schutzfähig seien. Und sofern sie schutzfähig seien, könne die GEMA dafür gar keine Lizenzen vergeben – das Recht dafür liege bei den jeweiligen Urhebern, an die Kreidler sich dann schon direkt wenden müsse. Und schließlich bedürfe es auch keines Lkws, um Anmeldungen bei der GEMA vorzunehmen – das gehe schon seit Jahren sehr viel bequemer via Internet. Zudem ließen sich auf GEMA-Formularen problemlos auch mehrere, sogar zahlreiche Musikstücke melden.
Am Ende packte Kreidler seine Formulare wieder ein, fühlte sich aber dennoch als Sieger: Er habe sein Ziel erreicht, schreibt er auf seiner Homepage. Um die "kapazitär völlig unbearbeitbaren Formulare abzulehnen", habe die GEMA "vorgeben" müssen, Kreidlers Aktion "ins Leere laufen zu lassen". Tatsächlich aber habe sie mit ihrer Begründung einen "sensationellen Präzedenzfall" geschaffen: Musik Kopieren sei "ab heute legal".
Vielleicht sollte die GEMA ihm das doch noch mal ein bisschen genauer erklären. In seinem Video zur Aktion hat er jedenfalls noch keine detailliertere Kenntnis des Urheberrechts erkennen lassen.

(14.09.2008)

Verweise zu diesem Artikel:
Bericht der Süddeutschen Zeitung zur Aktion
Vorab-Erklärung der GEMA zur Aktion
Video von Kreidler zur Ankündigung der Aktion

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum