Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Versicherungs-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Selbstständige als Vorsorgemuffel? 
Laut einer forsa-Umfrage, die der Auftraggeber als repräsentativ bezeichnet, stößt bei Selbstständigen die sogenannte Rürup-Rente auf wenig Interesse. Demnach haben elf Prozent der Befragten einen Vertrag über diese Form der staatlich geförderten Vorsorge abgeschlossen, 59 Prozent hingegen erklärten, dass diese für sie nicht in Frage komme. Und drei Viertel kennen den Unterschied zwischen Rürup- und Riester-Rente nicht.

Laut Auftraggeber der Umfrage, der Condor Versicherungsgruppe, wurden Selbstständige und Freiberufler befragt, "die ihren Ruhestand grundsätzlich eigenverantwortlich absichern müssen". Ob dabei auch gesetzlich Rentenversicherte wie etwa Honorarkräfte, Publizistinnen und Künstlern gefragt wurden, die auch die Riester-Rente als Vorsorgeform wählen dürfen, bleibt in der Pressemitteilung des Versicherers unklar. Die Frage ist jedoch bedeutsam, weil darin generell einen großer Aufklärungsbedarf zur staatlich geförderten Rentenvorsorge unterstellt wird. Jedoch könnte es sich auch um ein bewusste Entscheidung der Befragten handeln, Alternativen zu Rürup-Produkten zu wählen - und sollten darunter "riesterfähige" Selbstständige sein, wäre kaum noch verwunderlich, dass 17 Prozent von ihnen Riester-Produkte für geeigneter halten.

Anders als die Riester-Rente ist ist die Rürup-Vorsorge auf Grund der unflexibleren Förderbedingungen und langen Bindung an ein Finanzmarktprodukt unter Vorsorgeexperten umstritten. Für Selbstständige ohne gesetzliche Rentenversicherungspflicht allerdings ist sie die einzige Möglichkeit, eine direkte staatliche Förderung zur Altersvorsorge zu erhalten. Als reines Steuersparmodell lohnt sich diese Vorsorge laut Stiftung Warentest aber auch erst bei höheren Einkommen so richtig. (Siehe auch mediafon-Meldung Rürup-Rente: Gut für Gutverdiener.) Daher plädiert beispielsweise Walter Riester dafür, den "Kernkonstruktionsfehler" der nach ihm benannten Vorsorgeform zu beseitigen und die Riester-Rente für Alle zu öffnen.

(15.10.2008)

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum