Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Allgemeine News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Schwarze Listen beim RBB 
Über "schwarze Listen" beim Rundfunk Berlin-Brandenburg berichtet der Sprecherrat der Freieninitiative im Sender Rbbpro am 12. Dezember. Demnach wurde zwar auf einer Belegschaftsversammlung vor einem Monat zugesichert, dass kein Druck auf die Freien ausgeübt würde, genau der aber werde jetzt ausgeübt.

Rbbpro stellt in der Mitteilung fest, dass die Hauptabteilungen angewiesen wurden, "die freien MitarbeiterInnen, die noch nicht unterschrieben haben, persönlich zu kontaktieren und sie zur Unterschrift zu bewegen. Das heißt, trotz der Zusagen werden Listen geführt. Schwarze oder weiße Listen, je nachdem." In ihrer Mitteilung erwähnt die Initiative verschiedene Formen der "Überredung". - Da sich der RBB auch in den Tarifverhandlung für arbeitnehmerähnliche Freie am 11. Dezember hartleibig gezeigt hat, haben ver.di und DJV nun angekündigt, ein Schlichtungsverfahren beim Kammergericht zu beantragen.

(12.12.2008)

Verweise zu diesem Artikel:
mediafon-Meldung zur nun gebrochenen Zusage und zum Hintergrund

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum