Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Praxistipp
Steuer für Pendlerpauschale nachfordern 
Selbstständige, die ihre Betriebsstätte außerhalb ihrer Wohnung haben und die Kosten für den Weg dorthin im Jahre 2007 entsprechend der damaligen Rechtslage gar nicht bzw. nicht für die ersten 20 Kilometer als Betriebsausgaben geltend gemacht haben, müssen sich sich beim Finanzamt melden, damit dieses einen neuen Steuerbescheid erstellen kann. Die Rückzahlung der zu viel gezahlten Steuern kann hier nicht – wie bei Arbeitnehmern – ”von Amts wegen” erfolgen.

Nachdem das Bundesverfassungsgericht im Dezember 2008 entschieden hat, dass die Kürzung der sogenannten Pendlerpauschale um die ersten 20 Kilometer verfassungswidrig war, müssen die entsprechenden Steuerbescheide für das Jahr 2007 korrigiert werden. Das können die Finanzämter bei Selbstständigen jedoch nicht von sich aus tun, da sich aus dem Formular ”Anlage EÜR” des Jahres 2007 gar nicht ablesen lässt, wie die dort angegebenen Kosten berechnet wurden.

Wer damals seine Fahrtkosten also brav gar nicht oder nur ab dem 21. Entfernungskilometer angegeben (und deshalb zu viel Steuern gezahlt) hat, muss sich jetzt an sein Finanzamt wenden. Dazu reicht es, der Behörde formlos die tatsächlich angefallenen Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte (einfache Entfernung in Kilometern   x   30 Cent   x   Zahl der Arbeitstage) mitzuteilen und um eine entsprechende Änderung des Steuerbescheides für 2007 zu bitten.
  • Wer für 2007 noch keinen Steuerbescheid erhalten hat, sollte dem Finanzamt eine korrigierte Steuererklärung nachreichen, damit die Kosten gleich korrekt berücksichtigt werden können.
  • Und wer im Jahre 2007 gar keine Kosten angegeben hat, weil er den Weg zu seiner Betriebsstätte zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt hat, kann ebenfalls die Anwendung der Pauschale nachfordern: Die Pauschale gilt unabhängig davon, welches Verkehrsmittel (und ob überhaupt eins) man für den Weg benutzt hat.


(02.04.2009)

Verweise zu diesem Artikel:
Der mediafon-Ratgeber zu Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum