Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Steuerbescheide in Sachen Arbeitszimmer vorläufig 
Mit seinem Schreiben vom 1. April, das jetzt bekannt wurde, hat nach einigen Länderfinanzministern auch das Bundesfinanzministerium (BMF) auf die anhängigen Klagen zum Thema Absetzbarkeit von häuslichen Arbeitszimmern reagiert. Das BMF hat angeordnet, dass "wegen der großen Zahl von Rechtsbehelfen, die im Hinblick auf anhängige Musterverfahren eingelegt werden" in den Steuerbescheiden ein Vorläufigkeitsvermerk anzubringen ist.

Ist ein solcher Vermerk im Steuerbescheid vorhanden, bedeutet dies, dass kein individueller Einspruch mehr eingelegt werden muss. Die Bescheide werden, sobald eine Entscheidung des Bundesfinanzhofs oder des Bundesverfassungsgerichts vorliegt, automatisch korrigiert oder bestandskräftig. Der entsprechende Vermerk zum Thema Arbeitszimmer ist, so das BMF-Schreiben, "im Rahmen der verfahrensrechtlichen Möglichkeiten sämtlichen Einkommensteuerfestsetzungen sowie sämtlichen Bescheiden … für Veranlagungszeiträume ab 2007 beizufügen".

Diejenigen, die noch einen Steuerbescheid ohne Vorläufigkeitsvermerk bekommen (haben), müssen trotzdem innerhalb von 30 Tagen Einspruch einlegen und ein Ruhen des Verfahrens beantragen. Nur so ist der Bescheid offen zu halten und kann bei einer nachträglichen Anerkennung ihres Arbeitszimmers eine Steuererstattung erfolgen. Ein solcher Einspruch ist risikolos und muss auch nicht durch eine Klage bekräftigt werden: Durch ein anhängige Revisionsverfahren vor dem Bundesfinanzhof (BFH) besteht ein Anspruch, dass beim Einspruch das eigene Steuerverfahren bis zur BFH-Entscheidung ruht. Daher ist es sinnvoll, das eigene Finanzamt in dem Einspruch auf das BMF-Schreiben vom 1.4.2009 (Aktenzeichen IV A 3 - S 0338/07/10010) sowie das anhängige BFH-Verfahren (Aktenzeichen VI R 13/09) hinzuweisen.

(07.05.2009)

Verweise zu diesem Artikel:
Ratgeber mediafon zu Arbeitszimmer und Arbeitsräumen
Erläuterungen im BMF-Schreiben zum Arbeitszimmer vom 3.4.07
mediafon-Ratgeber zum Thema "Steuererklärung korrigieren"
Urteilssammlung zum häuslichen Arbeitszimmer

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum