Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Allgemeine News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Einkommen
Freiberufler verdienen 13.000 bis 150.000 Euro im Jahr 


Freiberufler verdienen im Schnitt nach Steuern 41.000 Euro im Jahr. Das hat das Institut der Deutschen Wirtschaft, Köln (IW) errechnet. Die Spanne ist allerdings gewaltig: Sie reicht von 13.821 €, dem durchschnittlichen Jahreseinkommen der künstlerischen Berufe, bis zu den 151.469 € der Notare. Überraschend: die ehemals als Großverdiener geltenden Architekten sind mit 29.418 € auf den viertletzten Platz abgerutscht.


Die Zahlen sind schon älter – sie beziehen sich auf das Jahr 2004 – und leider verrät des IW seine Quellen nicht. Mit der allgemeinen Wahrnehmung aber stimmen sie weitgehend überein: Nach den Notaren kommen mit 127.319 € die Patentanwälte, während sich ”normale” Rechtsanwälte inzwischen mit 52.589 € begnügen müssen. Bei den Ärzten liegen die Zahnärzte mit 116.749 € ganz vorn, gefolgt von den übrigen Ärzten (100.401 €) und den Tierärzten, die mit 41.571 € gerade noch den Durchschnitt aller Freiberufler erreichen. Den beratenden Berufen geht es nicht viel besser: Steuerberater und -bevollmächtigte 69.267 €, Wirtschafts- und Buchprüfer 40.983 €, sonstige Wirtschaftsberater 32.599 €. Die Heilpraktiker liegen mit 15.762 &euro nur knapp vor den Hungerlöhnen im Kunstbereich; die sonstigen Heil- und Pflegeberufe kommen immerhin auf 31.897 €. Bei den Ingenieuren haben die Maschinenbau-, Elektrotechnik- und sonstigen Ingenieure mit 32.632 € knapp die Nase vorn; die Vermessungs- und Bauingenieure wurden gemeinsam mit den Architekten ausgewertet, und die Chemiker, Physiker und Chemieingenieure liegen hier mit 27.010 € ganz am Ende.

Die Erkenntnis, dass die Selbstständigkeit kaum mehr einbringt als eine Angestelltentätigkeit, müssen also inzwischen weit mehr als nur die traditionell schlecht bezahlten künstlerischen und publizistischen Berufe akzeptieren.

Und trotzdem macht es Spaß!

(31.05.2009)

Verweise zu diesem Artikel:
Grafik zur Untersuchung des IW

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum