Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Versicherungs-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Arbeitslosenversicherung
Wer nicht zahlt, fliegt raus 

Selbstständige, die freiwillig in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung weiterversichert sind und mit ihren Beiträgen drei Monate in Rückstand geraten, werden automatisch – das heißt ohne Mahnung oder andere Vorwarnung – aus der Versicherung geworfen. Das hat das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen in einem Urteil vom 5. Oktober bestätigt.


Zwar besagt eine interne Weisung der Bundesagentur für Arbeit, dass freiwillig Versicherte, die mit ihren Beiträgen in Rückstand geraten, zunächst eine Mahnung erhalten sollen. Im vorliegenden Fall einer 56jährigen Frau, die sich gerade selbstständig gemacht hatte, dabei in finanzielle Schwierigkeiten geraten war, nach eigenen Angaben zudem unter psychischen Problem litt und deshalb drei Monate lang den Beitrag von 25 € nicht bezahlt hatte, war dies jedoch nicht geschehen: Sie wurde, obwohl sie die rückständigen Beiträge später nachgezahlt hatte, ohne Vorwarnung aus der Arbeitslosenversicherung geworfen.

Zu Recht, urteilte jetzt das LSG NRW, denn das Sozialgesetzbuch III ordne bei einem dreimonatigen Zahlungsverzug "automatisch" das Ende des Versicherungsverhältnisses an. Dass eine Mahnung entgegen der internen Weisung der Bundesagentur unterblieben war, spiele daher keine Rolle. Hier gelte "eindeutig das Versicherungsprinzip", das "den Fortbestand des Versicherungsverhältnisses aus Gründen der Risikobegrenzung an die rechtzeitige Zahlung der Beiträge" knüpfe.

Diese Entscheidung sollte niemand auf die leichte Schulter nehmen: Ein solcher Ausschluss ist quasi endgültig, da eine Wiederaufnahme in die Arbeitslosenversicherung nach den gesetzlichen Bestimmungen nur möglich ist, wenn jemand, der vorher pflichtversichert war, sich selbstständig macht und spätestens einen Monat nach der Existenzgründung den Antrag auf freiwillige Weiterversicherung stellt. Diese Bedingung dürfte nach einem Ausschluss zunächst nicht mehr zu erfüllen sein.

(08.10.2009)

Verweise zu diesem Artikel:
Das Urteil im Volltext ((Aktenzeichen 19 AL 74/08)
Pressemitteilung des LSG NRW
Der mediafon-Ratgeber zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung für Selbstständige

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum