Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Einkommensteuer
Investitionsabzugsbetrag für ein Auto? Das geht! 

Der Investitionsabzugsbetrag (früher Ansparabschreibung) kann auch für ein Auto in Anspruch genommen werden. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem Beschluss von 26. November klar gestellt, der jetzt veröffentlicht wurde. Voraussetzung ist jedoch, dass der Käufer das Auto "fast ausschließlich betrieblich" nutzen will und dem Finanzamt versichert, zum Nachweis dafür ein Fahrtenbuch zu führen.


Grundsätzlich ist der "Investitionsabzugsbetrag" nach § 7g Einkommensteuergesetz – die steuerbegünstigte Rücklagenbildung für geplante Anschaffungen – für Wirtschaftsgüter erlaubt, die der Steuerpflichtige im Jahr der Anschaffung und im folgenden Jahr "voraussichtlich . . . ausschließlich oder fast ausschließlich betrieblich zu nutzen . . . beabsichtigt". Obwohl die GbR, um die es hier ging, zugesagt hatte, dies künftig durch ein Fahrtenbuch nachzuweisen, hatte ihr das Finanzamt den Abzugsbetrag versagt, da sie die Privatnutzung ihres bisherigen Autos nach der 1-Prozent-Regel abgerechnet hatte. Und mit der 1-Prozent-Regel, so die Argumentation des Finanzamtes, könne man die "fast ausschließliche betriebliche Nutzung" nicht überprüfen.

Nun darf die GbR den Investitionsabzugsbetrag von 20.000 € auf die geplanten Anschaffungskosten von 50.000 € doch ansetzen. Denn ihre Versicherung, ein Fahrtenbuch zu führen, reichte dem BFH aus. Dass die GbR bisher kein Fahrtenbuch geführt habe, könne schließlich auch mit den "nicht unerheblichen formellen Anforderungen, die seitens der Rechtsprechung und der Finanzverwaltung an die Führung eines Fahrtenbuches gestellt werden" zu tun haben, also "vornehmlich aus Vereinfachungsgründen" geschehen sein, und lasse keinen Schluss auf die Zukunft zu. Wenn die GbR versichere, künftig ein Fahrtenbuch zu führen, reiche das aus – schließlich könne man ihr den Investitionsabzugsbetrag rückwirkend ja wieder aberkennen, wenn sie es nicht täte oder wenn sich dabei keine fast ausschließliche betriebliche Nutzung herausstelle (Aktenzeichen VIII B 190/09).

(05.01.2010)

Verweise zu diesem Artikel:
Das Urteil im Volltext
Der mediafon-Ratgeber zum Investitionsabzugsbetrag

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum