Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Allgemeine News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Bürokratie oder Bürokratieabbau?
ELENA-Meldepflicht gilt auch für Minijobs 


Das umstrittene ELENA-Verfahren, das Arbeitgeber seit dem 1.1.2010 zur monatlichen Meldungen von Entgeltdaten an die "Zentrale Speicher-Stelle" verpflichtet, gilt auch für geringfügige Beschäftigungen. Wer sich also eine Reinigungs- oder Schreibkraft per Minijob leistet, muss für diese ab sofort die monatliche ELENA-Meldung abgeben.


Eigentlich hat die Idee ja was: Wenn bisher jemand Arbeitslosengeld beantragte, brauchte er eine Arbeits- und Verdienstbescheinigung, die der Arbeitgeber eigens auf Papier ausstellen musste. Künftig sollen die relevanten Daten für alle denkbaren Sozialleistungen jederzeit von einem zentralen Server (der "Zentralen Speicher-Stelle") abrufbar sein. Damit das möglich ist, müssen sie dort freilich erst einmal gemeldet werden – und dazu sind nach dem "Gesetz über den elektronischen Entgeltnachweis" seit dem 1.1.2010 alle Arbeitgeber verpflichtet. Melden müssen sie monatlich neben Name, Adresse und Sozialversicherungsnummer der Beschäftigten alle relevanten Entgeltdaten sowie die eigene Betriebsnummer – und zwar auch für Reinigungs- oder Schreibkräfte, die nur geringfügig, also in einem Minijob, beschäftigt werden.

Unabhängig davon, ob diese monatlichen Meldungen und die Sammlung und Bevorratung so einer gigantischen Datenmenge wirklich das Label "Bürokratieabbau" verdienen, das ihnen die Bundesregierung anheftet, müssen sich alle Selbstständigen, die Arbeitskräfte – und sei es nur geringfügig – beschäftigten, möglichst bald mit ELENA befassen: Die ersten Meldungen sind Ende Januar abzugeben.

Die Meldungen müssen elektronisch erfolgen. Wer nicht ohnehin schon eine Lohnbuchhaltungssoftware hat, die die ELENA-Meldung beherrscht, kann sich im Internet das Programm sv.net herunterladen, das die Informationstechnische Servicestelle der gesetzlichen Krankenversicherung kostenlos zur Verfügung stellt.

Und wer jetzt einen Schreck bekommt, weil er seine Reinigungskraft zu Hause korrekt bei der Minijobzentrale angemeldet hat: Für geringfügig Beschäftigte in Privathaushalten ist eine ELENA-Meldung nicht erforderlich.

(15.01.2010)

Verweise zu diesem Artikel:
Der mediafon-Ratgeber zum Thema "Selbstständige als Arbeitgeber"
Website der Deutschen Rentenversicherung Bund zum ELENA-Verfahren
ELENA-Info-Downloads der DR Bund für Arbeitgeber

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum