Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Einkommensteuer
Frühstück auf Dienstreisenabrechnung vereinfacht 

Mit einem neuen Rundschreiben hat das Finanzministerium ein einfacheres Vorgehen bei der Abrechnung von Übernachtungskosten auf Dienstreisen erlaubt: Es reicht jetzt wieder aus, für das Frühstück pauschal 4,80 € von der Hotelrechnung abzuziehen. Die Rechnung muss dafür allerdings gewisse Voraussetzungen erfüllen.


Das Chaos ist dem Mehrwertsteuergeschenk der schwarz-gelben Koalition an die Hotelbesitzer zu verdanken: Seit der Mehrwertsteuersatz für Übernachtungskosten auf sieben Prozent gesenkt wurde, müssen auf Hotelrechnungen jeweils mindestens zwei Beträge zu unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen ausgewiesen werden. Denn das Frühstück unterliegt nach wie vor dem vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Das führte neben der komplizierteren Rechnung auch zu einem echten finanziellen Nachteil: Da viele Hotels inzwischen einen Frühstückspreis zwischen 15 und 20 € ausweisen, musste die Hotelrechnung auch um diesen Preis gekürzt werden, bevor sie als Betriebsausgabe geltend gemacht werden konnte. Damit sank der steuerlich absetzbare Betrag für Übernachtungskosten häufig um zehn und mehr Euro – denn bis zum letzten Jahr hatte es gereicht, für das Frühstück eine Pauschale von 4,80 € vom Übernachtungspreis abzuziehen.

Das soll jetzt grundsätzlich wieder möglich werden: Wenn die Hotelrechnung den Preis für das Frühstück nicht gesondert ausweist (in diesem Fall wäre weiterhin der echte Preis abzuziehen), reicht es ab sofort wieder, den Rechnungsbetrag für das Frühstück pauschal um 4,80 € zu kürzen. Vorraussetzung ist allerdings, dass auf der Hotelrechnung gesondert eine Servicepauschale für diverse Dienstleistungen (einschließlich Frühstück) steht, die dem normalen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent unterliegt. Das hätte man einfacher haben können . . .

Die neue Regelung gilt rückwirkend vom 1.1.2010 an.

(23.06.2010)

Verweise zu diesem Artikel:
Das BMF-Schreiben zum Thema
Der mediafon-Ratgeber zum Thema Reisekostenabrechnung

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum