Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Allgemeine News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Wirtschaftsminister: Für Selbstständige wird alles leichter 

Aus der Erkenntnis, dass die gewerblichen Gründungszahlen steigen, bastelt der Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle in einer Pressemitteilung die frohe Botschaft: "Es ist leichter, erste Aufträge zu erhalten, neue Absatzmöglichkeiten zu erschließen oder sich einen Kundenstamm aufzubauen". Den Grund macht der Minister im "guten konjunkturellen Umfeld" aus.


Seine Analyse stützt Brüderle auf die am 1. Oktober vorgelegte Auswertungen zum Gründungs- und Liquidationsgeschehen durch das Bonner Institut für Mittelstandsforschung (IfM). Betrachtet werden in dieser Auswertung, die auf den Daten des Statistischen Bundesamtes (BA) beruht, nur die gewerblichen Berufe: freie Berufe sind darin nicht erfasst. Auf dieser Basis hat das IfM für das erste Halbjahr 2010 eine Gründungszahl von rund 216.000 Unternehmen und damit eine Zunahme um 4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum fest gestellt. Gleichzeitig, so das IfM, sei die Zahl der Unternehmenspleiten gegenüber dem ersten Halbjahr des letzten Jahres auf gut 192.000 und damit um knapp 5 Prozent gesunken und für das gesamte Jahr 2010 erwartet das Institut im Vergleich zwischen Gründungen und Liquidationen ein positives Saldo von rund 40.000 zusätzlichen gewerblichen Unternehmen.

Die Detailzahlen des IfM bzw. des Statistischen BA weisen auch aus, dass eine verstärkte Nutzung des Instruments "Gründungszuschuss" erfolgte. Dessen Inanspruchnahme wuchs gegenüber dem Vorjahrszeitraum um knapp 20 Prozent auf 80.616. Mithin erfolgte weit über einem Viertel aller Gründungen aus dem ALG-1-Anspruch heraus und am stärksten im Handel, Bau- und Gastgewerbe sowie bei sonstigen Dienstleistungen. Besonders auffällig ist bei der Bilanz der einzelnen Branchen das Baugewerbe: dort gab es unter dem Strich im ersten Halbjahr knapp 10.000 mehr Unternehmen, die so zu über 40 Prozent zur positiven Bilanz zwischen Gründungen und Pleiten beitrugen.

Wie zuvor bereits das Statistische Bundesamt (BA) kommt auf dessen Datenbasis auch das IfM zu der Erkenntnis, dass im Gewerbe die Kleinbetriebsgründungen überproportionale Steigerungsraten aufweisen. Der Anteil an allen Existenzgründungen liege dort nun bei knapp zwei Dritteln, der Anteil der Einzelunternehmen an den Gründungen sogar bei rund 80 Prozent.

(01.10.2010)

Verweise zu diesem Artikel:
IfM-Kurzmitteilung zur Gründungsstatistik
IfM-Langbericht zum Thema
Mitteilung des Statistischen BA vom 13.9. zu den Basiszahlen

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum