Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Rechts-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Personalausweis
Künstlername darf wieder in den Perso 
Seit der Einführung des neuen Personalausweises zum 1.11.2010 ist es wieder möglich, einen "Ordens- oder Künstlernamen" bzw. ein Pseudonym in den Ausweis eintragen zu lassen. In den letzten drei Jahren ging das nicht, da auf dem seit November 2007 verwendeten "ePass" das Feld "Ordens- und Künstlername" fehlte. Mit dem Künstlernamen kann man auch rechtsgültig unterschreiben.

Was jahrzehntelang möglich gewesen war, ging seit dem 1.11.2007 plötzlich nicht mehr: Im neuen Personalausweisgesetz hatte der Bundestag einfach die Bestimmung gestrichen, nach der Menschen, die einen Ordens- oder Künstlernamen führen, sich diesen auch in ihren Personalausweis eintragen lassen können. Auch wer einen Ausweis nur verlängern lassen wollte, in dem bereits ein Pseudonym eingetragen war, bekam den neuen nur ohne diesen Eintrag. Nach Protesten von Künstlerverbänden geht es jetzt wieder: Der neue elektronische Personalausweis hält auf der Rückseite wieder ein Feld "Ordens- oder Künstlername" vor. Allerdings muss die "Berechtigung" zur Führung dieses Namens nachgewiesen werden – was offenbar gar nicht so einfach ist:

Ein Redakteur von heise-online, der dort in seiner "sonntäglichen Wochenschau" unter dem Namen "Hal Faber" bereits regelmäßig bloggte, als das Wort "Blog" noch gar nicht erfunden war, scheiterte mit dem Versuch, sich dieses Pseudonym in seinen Ausweis eintragen zu lassen. Wie er in "Was war. Was wird" vom 7.11. schreibt, teilte ihm die Meldebehörde mit, dies sei "ein nicht im neuen elektronischen Personalausweis eintragbarer Künstlername, weil er nur im Internet benutzt wird, nicht bei einer künstlerischen Tätigkeit". Aha.

Wer es dennoch versuchen will, erfährt bei seiner Meldebehörde, wie sich die "Berechtigung" nachweisen lässt. Bescheinigungen, dass man tatsächlich Künstler oder Publizistin ist, stellen die Berufsverbände (z.B. ver.di) für ihre Mitglieder aus

Ist der Name erst einmal in den Personalausweis eingetragen, kann er wie der echte Name verwendet werden: Man kann unter diesem Pseudonym Verträge abschließen und rechtsgültig unterschreiben.

(09.11.2010)

Verweise zu diesem Artikel:
Information der Freien und Hansestadt Hamburg zu Ordens- und Künstlernamen
Der mediafon-Ratgeber zu Pseudonymen

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum