Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Steueralltag
Betriebsprüfung alle hundert Jahre 

Die Betriebsprüfungen, die die Finanzverwaltungen durchführt, stagnieren weiter auf niedrigem Niveau. Im Jahre 2009 fand lediglich in einem von 40 steuerpflichtigen Unternehmen eine Betriebsprüfung statt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung vom 21. Oktober auf eine kleine Anfrage der Linken hervor. Großbetriebe werden danach im Schnitt alle 4,4 Jahr geprüft, Kleinstbetriebe erwischt es nur etwa alle 92 Jahre.


Die Chance, ihr ganzes Erwerbsleben lang ohne jede Betriebsprüfung davon zu kommen, ist für kleine Selbstständige in Deutschland nach wie vor groß: Lediglich Großbetriebe werden halbwegs kontinuierlich geprüft; bei Mittelbetrieben beträgt der Prüfabstand 13,7, bei Kleinbetrieben mit mehr als 160.000 € Umsatz oder 34.000 € Gewinn 26,2 Jahre. Und wer noch unter diesen Grenzwerten liegt, bekommt im Durchschnitt nur alle 91,9 Jahre den gefürchteten Anruf des Finanzamts, der eine Betriebsprüfung ankündigt.

Dabei sind solche Prüfungen für die Finanzverwaltung durchaus lohnend: Selbst bei Kleinstbetrieben lag die "erwirtschaftete" Steuernachzahlung pro geprüftem Betrieb bei durchschnittlich 15.400 €; bei Großbetrieben waren es im Schnitt 392.000 €.

Interessant ist dabei die Verteilung auf die einzelnen Steuerarten: Bei den persönlichen Steuern, also der Einkommensteuer, konnte die Finanzverwaltung im Jahre 2009 durch Betriebsprüfungen "nur" rund 2,68 Milliarden Euro nachträglich hereinholen; bei den Unternehmenssteuern (Umsatz-, Gewerbe- und Körperschaftssteuer) hatten die Unternehmen 11,79 Milliarden Euro zu wenig deklariert.

Bei diesen Prüfungen wird im Durchschnitt ein Zeitraum von rund drei Jahren geprüft. Dafür waren im Jahre 2009 bundesweit rund 13.000 Prüfer im Einsatz, die 18,29 Milliarden hereinholten – so dass sich pro eingesetztem Prüfer eine Steuermehreinnahme von etwa 1,4 Millionen Euro ergab.

(16.11.2010)

Verweise zu diesem Artikel:
Die Antwort der Bundesregierung im Volltext (pdf)
Der mediafon-Ratgeber zu Betriebsprüfungen

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum