Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Neue Verfahren für elektronische Rechnungen 

Wird ein neuer Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur EU-Mehrwertsteuerrichtlinie umgesetzt, können ab Juli 2011 auch "andere Verfahren" eingesetzt werden, damit elektronisch übersandte Rechnungen als sicher übertragen gelten und damit daraus die Mehrwertsteuer abgezogen werden darf. Bisher sind hierfür nur zertifizierte elektronische Signaturen und gesicherte Verfahren des Datenaustauschs (EDI) zulässig.


Laut Pressemitteilung des Authentifizierungs-Unternehmens Authentidate vom 22. November hat das Bundesfinanzministerium (BMF) Ende Oktober einen Gesetzentwurf erarbeitet, der die geänderte Richtlinie der EU zum elektronischen Rechnungsaustausch umsetzt. Diese Richtlinie erlaubt auch "interne Kontrollen und Prozessbeschreibungen" zur Identifizierung der Absender, in dem Referentenentwurf des BMF, so Authentidate, werden als neuer Weg "andere Verfahren, die die Echtheit der Herkunft und Unversehrtheit des Inhalts gewährleisten" eröffnet. Das Ministerium lasse dabei, wie auch der EU Rat, völlig offen wie die neuen Verfahren aussehen könnten und mutmaßt daher, dass die neue Freiheit nur für "statische Geschäftsverbindungen" oder sehr kleine geschlossene Benutzergruppen nutzbar sei.

Anders, als verschiedene Meldungen zum Thema vermuten lassen, wird mit den weiteren zulässigen Verfahren also nicht darauf verzichtet, dass der Rechnungsempfänger die Authentizität der beispielsweise per PDF empfangenen Rechnungen nachweisen muss, um die Vorsteuer daraus abziehen zu können. Da hierfür aber keine konkreten Vorgaben mehr gemacht werden, wird es am Empfänger liegen, über Jahre den Nachweis führen zu können, dass und wie die Echtheits-Prüfung der Rechnungen erfolgt ist. Somit dürfte es auch ab Mitte 2011 der einfachste Weg sein, bei erhaltenen Rechnung auf die Übersendung eines Originals zu bestehen, da die erlaubten elektronischen Signaturverfahren für Kleinunternehmen zu umständlich und teuer sind.

(22.11.2010)

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum