Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Auslandsgeschäfte
EU-Umsatzsteuer aus 2009 jetzt noch erstatten lassen 

Wer – z.B. auf Dienstreisen – im EU-Ausland umsatzsteuerpflichtige geschäftliche Ausgaben getätigt hat, kann sich die Steuer in vielen Fällen nachträglich erstatten lassen. Wer das für das Jahr 2009 bisher vergessen hatte, kann den Antrag noch bis zum 31.3.2011 stellen: Die Antragsfrist wurde um ein halbes Jahr verlängert.


Bequemer ist es ja schon geworden: Wer auf einer Dienstreise im EU-Ausland für Dienstleistungen bezahlt, z.B. für Benzin, Fahrkarten, Maut, Eintrittsgebühren, Hotel- oder Restaurantrechnungen, kann sich die im Preis enthaltene Umsatzsteuer oft später erstatten lassen. Früher musste man dazu allerdings erst mal recherchieren, welche Stelle im Nachbarstaat dafür zuständig war, und sich dort komplizierte fremdsprachige Formulare besorgen.

Seit 2010 kann man solche Anträge einheitlich für alle Länder beim Bundeszentralamt für Steuern (BzSt) stellen. Das neue Verfahren war allerdings von so vielen technischen Problemen begleitet, dass es für etliche Unternehmen nicht zu schaffen war, den Antrag für 2009 fristgemäß bis zum 30.9.2010 einzureichen. Deshalb hat der Rat der EU die Antragsfrist um ein halbes Jahr bis zum 31.3.2011 verlängert.

Wer also die Erstattung für 2009 noch nicht beantragt hat, kann dies bis zum Ende des Monats noch tun. Der Antrag ist zu stellen über die Website des Bundeszentralamts für Steuern. (Achtung: Es ist eine Registrierung erforderlich, die ein wenig Zeit braucht. Also nicht bis zum letzten Tag warten!) Auf derselben Seite finden sich Links zu Merkblättern, aus denen zu ersehen ist, welche Zahlungen von welchem Land erstattet werden, und ob es einen Mindestbetrag für die Erstattung gibt.

Da es sich nach Ansicht der EU hier um "Anlaufschwierigkeiten" handelte, ist die Fristverlängerung einmalig. Für das Jahr 2010 muss der Erstattungsantrag also wieder bis zum 30. September (2011) gestellt werden.

(15.03.2011)

Verweise zu diesem Artikel:
Übersicht des BzSt über die Erstattungsregeln in den einzelnen EU-Ländern
Der mediafon-Ratgeber zur Umsatzsteuer auf Rechnungen aus dem Ausland

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum