Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Betriebsausgaben
Außendienst-Arbeitszimmer kann voll abziehbar sein 

Die Abziehbarkeit der Kosten für das häusliche Arbeitszimmer einer Außendienstmitarbeiterin ist nicht zwangsläufig auf 1.250 € im Jahr beschränkt. Wann ein solches Arbeitszimmer der "Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung" und damit voll abziehbar sein kann, hat das Finanzgericht Düsseldorf in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 5. Mai deutlich gemacht.


Für die Finanzämter gab es daran bisher keinen Zweifel, und auch der Bundesfinanzhof hat das längst grundsätzlich geklärt: Das häusliche Arbeitszimmer eines Handelsvertreters dient lediglich der Vor- und Nachbereitung der das Berufsbild "prägenden" Tätigkeit, und kann damit nicht "Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung" eines solches Menschen sein. Die gesamten Kosten seines häuslichen Arbeitszimmers als Betriebsausgaben (bzw. Werbungskosten) abziehen darf aber nur, wer diesen Mittelpunkt im Arbeitszimmer hat. Das hatte bisher zur Folge, dass Handelsvertreter die Kosten ihres häuslichen Arbeitszimmers immer nur bis zur Höhe von 1.250 € steuermindernd geltend machen durften.

Ohne Ausnahme bleibt aber bekanntlich keine Regel, und so hat das Finanzgericht Düsseldorf nun den entsprechenden Steuerbescheid für eine Diplom-Bauingenieurin, die als (angestellte) Außendienstmitarbeiterin Kunden einer Pumpenfirma betreut, für rechtswidrig erklärt. Entscheidend war für das Gericht, dass die Frau nicht nur "Pumpen von der Stange" verkaufte, sondern für die Kunden komplette Anwendungslösungen entwickelte und nachbereitete. Und da sie diese "prägende" Tätigkeit in ihrem Arbeitszimmer ausübte, lag auch dort – und nicht im Außendienst – der Mittelpunkt ihrer Tätigkeit, urteilte völlig einleuchtend das Finanzgericht. Folglich durfte sie die Kosten für ihr häusliches Arbeitszimmer in voller Höhe als Werbungskosten ansetzen (Urteil vom 5.5.2011, Aktenzeichen 11 K 2591/09).

(02.07.2011)

Verweise zu diesem Artikel:
Das Urteil im Volltext
Der mediafon-Ratgeber zum häuslichen Arbeitszimmer

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum