Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Rechts-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Gesetzgebung:
Kahlschlag bei der Gründungsförderung beschlossen 

Am 23. September hat der Bundestag die radikale Kürzung des Gründungszuschusses beschlossen. Die Streichung von weit über eine Milliarde Euro jährlich allein bei dieser Maßnahme der Arbeitsförderung ist nun gesetzlich umgesetzt und wird zum 1. November in Kraft treten.


Nachdem bereits der Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales am 21. September der "Reform" der Förderinstrumente zugestimmt hatte (siehe auch hib-Bericht), war das Ergebnis vorhersehbar: Das entsprechende Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt wurde mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen angenommen, alle Oppositionsparteien, die jeweils auch nun abgelehnte Änderungsanträge eingebracht hatten, stimmten geschlossen dagegen. Mittelfristig sieht dieses Gesetz bei der Arbeitsmarktförderung Einsparungen von über zwei Milliarden Euro jährlich vor, was alle vom Bundestag angehörten Experten für unrealistisch halten. Weit mehr als die Hälfte soll die Umstellung des Gründungszuschusses einsparen:
geplante Kürzung im Jahr2012 2013 2014 2015
beim Gründungszuschuss -1.030,00 € -1.330,00 € -1.330,00 € -1.330,00 €
bei anderen Instrumenten -685,00 € -660,00 € -680,00 € -750,00 €
insgesamt-1.715,00 € -1.990,00 € -2.010,00 € -2.080,00 €
davon Gründungszuschuss 60,06% 66,83% 66,17% 63,94%

Das heißt: Es werden künftig deutlich weniger Menschen Mittel der Arbeitsmarktförderung bekommen als heute und die radikalste Kürzung erfolgt beim Gründungszuschuss. Konkret gilt hier in Zukunft:
  • Es wird keinen Rechtsanspruch auf den Zuschuss mehr geben. Dessen Vergabe liegt ab November im Ermessen der Arbeitsagenturen;
  • der Zeitraum, in dem der Zuschuss in Höhe des bisherigen Arbeitslosengeldes gezahlt wird, beträgt zukünftig sechs statt bisher neun Monate;
  • den Zuschuss bekommt künftig nur noch, wer noch mindestens 150 Tage Anspruch auf Arbeitslosengeld hat (bisher reichten 90 Tage).
Gegen die Kürzungen ausgerechnet bei diesem außerordentlich erfolgreichen Instrument der Arbeitsmarktförderung hatten sich im Vorfeld fast alle Arbeitsmarktexperten ausgesprochen. So auch eine Ende Juli erschienene Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit. Protest und politischer Druck gegen das Maßnahmenpaket kam vor allem von der Gewerkschaft ver.di, die auf ihrem aktuell stattfindenden Bundeskongress ihre Position noch einmal in einer einstimmigen Resolution bekräftigte und alle Abgeordneten aufforderte, das Gesetz abzulehnen. - Speziell gegen die Kürzungen der Gründungsförderung protestierten die Selbstständigen in ver.di unter anderem mit einer Kampagnenseite.

Die Regierung blieb jedoch dabei, einigermaßen zynisch zu behaupten, mit dem Gesetz erhielten die Fallmanager den Entscheidungsspielraum, den sie bräuchten, um schneller und passgenauer zu helfen. - Nach der parlamentarischen Umsetzung dieser Hilfsmaßnahme bleibt für jene, die zurzeit noch Anspruch auf den Gründungszuschuss haben und aktuell gründen wollen nur noch der von uns bereits veröffentlichte Tipp: Den Antrag jetzt schnell stellen!

(23.09.2011)

Verweise zu diesem Artikel:
Der mediafon-Ratgeber zum Gründungszuschuss (bisherige Regelung)

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum