Zurück zur StartseiteWer wir sind und wie wir beratenDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich





Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Versicherungs-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Gesetzliche Krankenversicherung
Auch 2012 kein Sozialausgleich für KV-Zusatzbeiträge 

Auch im Jahre 2012 wird es für gesetzliche Krankenversicherte, deren Versicherung einen Zusatzbeitrag erhebt, keinen Sozialausgleich geben. Das ist die Konsequenz aus der Bekanntmachung des Bundesgesundheitsministeriums im Bundesanzeiger vom 28. Oktober, mit der der durchschnittliche Zusatzbeitrag für das Jahr 2012 mit 0 (null) Euro festgelegt wurde.


Im kommenden Jahr werden Geringverdienerinnen, deren Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erhebt, erneut in die Röhre schauen: Einen Sozialausgleich gibt es wieder nicht.

Das im vergangenen Jahr eingeführte Verfahren des Sozialausgleichs funktioniert so, dass die Krankenkassen zwar einen beliebig hohen Zusatzbeitrag erheben dürfen, diesen aber – falls er höher liegt – bei Geringverdienern individuell auf zwei Prozent des persönlichen sozialversicherungspflichtigen Einkommens reduzieren müssen. Maßgeblich ist hier jedoch nicht der Zusatzbeitrag, den der jeweilige Mensch tatsächlich an seine Krankenkasse zahlen muss, sondern der durchschnittliche Zusatzbeitrag, wie er von allen gesetzlichen Krankenkassen im jeweiligen Jahr erhoben wird. Dieser durchschnittliche Beitrag wird jeweils ein Jahr im Voraus von einem Schätzerkreis geschätzt und auf dieser Grundlage vom Bundesgesundheitsministerium festgelegt. Für das Jahr 2012 wurde er nun wieder auf Null festgelegt. Das entspricht zwar nicht der Realität, wohl aber dem Gesetzestext.

Konkret bedeutet das, dass eine freie Künstlerin, die gerade das zur Aufnahme in die Künstlersozialversicherung erforderliche Mindesteinkommen von 325 € im Monat erreicht, bei der BKK Hoesch trotzdem auch im Jahre 2012 den vollen Zusatzbeitrag von 15 € im Monat bezahlen muss, obwohl der 4,6 % ihres Einkommens ausmacht. Will sie diese Zusatzbelastung vermeiden, bleibt ihr nur, die Kasse zu wechseln.

(04.11.2011)

Verweise zu diesem Artikel:
Der mediafon-Ratgeber zu Zusatzbeiträgen und Sozialausgleich
Übersicht Zusatzbeiträge und Erstattungen der einzelnen Kassen im mediafon-Ratgeber

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum