Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Einkommensteuer
Nächste Steuererklärung geht nur noch online 

"Ab dem Veranlagungszeitraum 2011", also vom kommenden Jahr an, müssen Selbstständige ihre Einkommen- und Umsatzsteuererklärungen zwingend elektronisch an das Finanzamt übermitteln. Das gilt sowohl für Gewerbetreibende als auch für Freiberuflerinnen. Wer das nicht ohnehin schon tut, sollte sich frühzeitig schon mal beim Finanzamtsportal Elster registrieren.


Digitalisierung der Finanzverwaltung, nächster Schritt:
Nach der Umsatzsteuervoranmeldung müssen Selbstständige vom nächsten Jahr an (also ab der Erklärung für 2011) nun auch ihre Einkommen- und Umsatzsteuererklärungen samt aller Anlagen elektronisch an das Finanzamt übermitteln. Papierformulare erlaubt das Finanzamt nur noch, wenn man einen entsprechenden Antrag gestellt hat und wenn die elektronische Übermittlung eine "unbillige Härte" darstellen würde – also zum Beispiel, wenn man sich allein zu diesem Zweck einen Computer anschaffen müsste.

Diese Pflicht gilt für alle, die Einkünfte aus selbstständiger gewerblicher oder freiberuflicher Tätigkeit erzielen – bei nebenberuflicher Tätigkeit neben einem Arbeitsverhältnis jedoch nur, wenn es mehr als 410 € im Jahr sind. Wer in Deutschland nur "beschränkt steuerpflichtig" ist, z.b. weil er seinen Wohnsitz im Ausland hat und nur auf einer Konzerttournee in Deutschland Geld verdient hat, unterliegt dieser Pflicht vorerst ebenfalls noch nicht, da die Finanzverwaltung die entsprechenden Programme offenbar nicht rechtzeitig fertig gekriegt hat.

Für alle, die mit der Elektronischen Steuererklärung ("Elster") noch nicht vertraut sind, hier einige praktische Hinweise. Für die elektronische Übermittlung gibt es drei Möglichkeiten:
  • Entweder lädt man sich vom Elster-Portal das Programm ElsterFormular herunter, mit dem man die Steuererklärung dann auf dem PC ausfüllen kann – aber auch nur auf einem PC: Eine Mac-Version von Elster-Formular gibt es immer noch nicht!
  • Alternativ kann man sich Elster-Formular auf CD beim Finanzamt abholen. Die Funktionen zur Übermittlung der Erklärung an das Finanzamt sind jeweils im Programm eingebaut.
  • Oder man ruft das Elsteronline-Portal auf und füllt die Formulare dort online über den normalen Internet-Browser aus. Das ist natürlich auch mit dem Mac möglich – sofern die Finanzverwaltung es überhaupt schafft, die entsprechenden Programm-Module bis zum 1.1.2012 fertigzustellen: Am 22.12. standen die Einkommensteuerformulare via Elster-online noch gar nicht zur Verfügung!
Um Elster-online benutzen oder die Formulare von ElsterFormular an das Finanzamt übermitteln zu können, muss man sich dort zunächst registrieren und erhält dann ein Softwarezertifikat bzw. einen Aktivierungscode. Da man Letzteren per Briefpost erhält, dauert das Ganze ein paar Tage, so dass man mit der Registrierung nicht bis zum Abgabetermin für die Steuererklärung warten sollte: Für das Registrierungsverfahren sollte man etwa zwei Wochen einkalkulieren – oder sich noch besser jetzt sofort registrieren.

(ergänzt 12.1.2012)



(22.12.2011)

Verweise zu diesem Artikel:
Der mediafon-Ratgeber zur elektronischen Steuererklärung

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum