Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Elektronische Steuererklärung
Elster bleibt Mac- und Linux-frei 

Die Finanzbehörden haben nicht die Absicht, aktuell oder in Zukunft spezielle Versionen ihrer kostenlosen Steuererklärungssoftware "ElsterFormular" für die Betriebssysteme Mac-OS und Linux bereit zu stellen. Die Software werde weiterhin ausschließlich für Windows entwickelt, teilte das federführende Bayerische Landesamt für Steuern im März auf www.elster.de mit. Die online nutzbare Browser-Version ElsterOnline sei dagegen auch mit Mac- und Linux-Rechnern zu nutzen, demnächst auch ohne Java.


Es ist ganz einfach: "Aufgrund der geringeren Marktverbreitung von Mac- und Linux-Desktop-Betriebssystemen" sei "eine kostenlose Version von ElsterFormular für diese Betriebssysteme nicht wirtschaftlich", schreiben die Bayern; unter "Berücksichtigung des Grundsatzes der wirtschaftlichen und zielgerichteten Verwendung von Steuermitteln" verbiete sich daher die Entwicklung eigener Versionen. Zudem gebe es auf dem Markt bereits zahlreiche (kostenpflichtige) Steuerprogramme, die auch mit anderen als Windows-Betriebssystemen zu benutzen seien.

Mac- und Linux-Nutzerinnen, die dafür oder für eine Virtualisierungssoftware wie Parallels oder VMWare kein Geld ausgeben wollen, bleiben für die Steuererklärung somit bis auf Weiteres auf die ein bisschen umständliche Browser-Lösung ElsterOnline angewiesen. Diese soll in absehbarer Zeit auch ohne Java-Plugin funktionieren; ein entsprechendes Update werde aus Sicherheitsgründen derzeit entwickelt.

Mit der ab 1. September 2013 obligatorischen Authentifizierung der elektronischen Steuererklärung gibt es dafür eine kleine Erleichterung: Da die Identität des Absenders mit diesem Verfahren sicher bestimmt ist, erübrigt es sich künftig, die Steuererklärung nach der elektronischen Übermittlung noch einmal in Papierform und von Hand unterschrieben an das Finanzamt zu schicken, wie es bislang noch in einigen Bundesländern erforderlich ist.

(16.04.2013)

Verweise zu diesem Artikel:
RSS-Newsfeed zu Elster
Der mediafon-Ratgeber zur elektronischen Steuererklärung

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum