Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Unsere Fundgrube
zu wissenswerten, aber nicht mehr brandaktuellen Meldungen.

Informationen, die längere Zeit gültig bleiben, finden sich übrigens an anderer Stelle: Sie werden kontinuierlich in unseren Ratgeber mediafon eingepflegt.

Steuer-News (Archiv)

Zurück zur Übersicht

Umsatzsteuer:
Eine Gutschrift muss Gutschrift heißen 
Seit Inkrafttreten des Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetzes am 1. Juli gilt: Wer die Abrechnung einer fremden Leistung selbst erledigt, also beispielsweise ein Honorar ohne Erhalt einer Rechnung überweist, muss die eigene Abrechnung zwingend als "Gutschrift" bezeichnen, wenn er die gezahlte Umsatzsteuer aus Abrechungen über mehr als 150 Euro geltend machen will.

Auch wenn die Neuregelung des Absatz 4, §14 Umsatzsteuergesetz ein wenig nach bürokratischem Irrsinn aussieht, sollte diese nicht ignorieren, wer selbstständig und umsatzsteuerpflichtig ist sowie Kolleginnen und Kollegen mit Aufträgen versieht und entsprechende Honorare selbst abrechnet. - Ohne die Bezeichnung "Gutschrift" bleibt auf der gezahlten Umsatzsteuer sitzen, wer die Aufträge auch noch formell abrechnet. Was passiert, wenn das Geld einfach ohne Abrechnung überwiesen wird, ist und bleibt skuriler Weise in dieser neuen Bestimmung ungeregelt. Mit der Neufassung der Bestimmung wurden die Pflichtangaben einer Rechnung - laut Gesetz "jedes Dokument, mit dem über eine Lieferung oder sonstige Leistung abgerechnet wird, gleichgültig, wie dieses Dokument im Geschäftsverkehr bezeichnet wird" - nun um den zehnten Punkt erweitert. Einziger Trost: Alle diese zehn Vorgaben gelten nicht für Kleinbetrags(ab)rechnungen bis 150 €.

Neben dieser eher seltsamen Zusatzregel enthält das Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz, das geschaffen wurde, weil sich Bundestag und Bundesrat nicht über ein neues Jahressteuergesetz einigen konnten, auch eine erfreuliche Neuregelung für alle, die an öffentlichen Bühnen oder gleichgestellen Einrichtungen Regie führen oder Choreografien gestalten: Solche Leistungen sind nun umsatzsteuerfrei. - Details hierzu finden sich in einer eigenen mediafon-Meldung.

(02.07.2013)

Verweise zu diesem Artikel:
Ratgeber Selbstständige zu den Pflichtangaben auf einer Rechnung

Auf Sozialen Netzwerken posten:
Zum Seitenanfang

Meldung versenden   |    Druckversion dieser Seite   |   Impressum