Zurück zur StartseiteNewsWer wir sindDer mediafon-RatgeberTermine & SeminareHonorare, Empfehlungen, Verträge und TarifeVolltext-SucheInterner Bereich


  Übersicht  

  Allgemein  
  Recht  
  Versicherungen  
  Steuern  
  Archiv  
            
  Newsletter  


Rentenversicherungspflicht auch für selbstständige Physiotherapeuten

Steuererklärungen: Frist ab 2018 verlängert
Datensicherheit zieht nicht als Argument gegen Elster
Steuer für 2015 erklären - oder Verlängerung beantragen
Arbeitsecke im Wohnzimmer bleibt Privatsache

Steuer-News

Rentenversicherungspflicht auch für selbstständige Physiotherapeuten

 
Das Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe hat jetzt die Rentenversicherungspflicht selbstständiger Physiotherapeuten bestätigt.

Damit wurden die vorangegangenen Urteile der Sozialgerichte als richtig befunden, die Physiotherapeuten zum Kreis der „Pflegepersonen in der Krankenpflege“ zugeordnet hatten (Az.: 1 BvR 1147/12).

Die Klage geführt hatte eine Krankengymnastin und Physiotherapeutin aus Bremen, die seit 1983 freiberuflich in ihrem Beruf arbeitet. Bei ihr war 2005 nach einer Prüfung der Deutschen Rentenversicherung Bund ihre Rentenversicherungspflicht festgestellt und Beiträge nachgefordert worden. Mit ihrer Verfassungsbeschwerde wollte die Physiotherapeutin geltend machen, dass Rentenversicherung und Gerichte sie fehlerhaft der Gruppe der „Pflegepersonen in der Krankenpflege“ zugeordnet hätten. Mitnichten, stellte das BVG fest, denn laut Sozialgesetzbuch sind neben Arbeitnehmer/innen auch mehrere Gruppen Selbstständiger rentenversicherungspflichtig. Dazu gehören „Pflegepersonen, die in der Kranken-, Wochen-, Säuglings- oder Kinderpflege tätig sind und im Zusammenhang mit ihrer selbständigen Tätigkeit regelmäßig keinen versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen“. Hintergrund ist die besondere Schutzbedürftigkeit der Freiberufler im Gesundheitswesen, die schon das Bundessozialgericht festgestellt hatte (BSG 12.01.2007, Az.: B 12 R 14/06 B).

(24.06.2016)

Zum Seitenanfang

Steuererklärungen: Frist ab 2018 verlängert
Vor allem um die Teilnahme am elektronischen Steuerverfahren, zu stärken, hat der Bundestag heute mit dem ein "Steuermodernisierungsgesetz" eine größere Reform der Abgabenordnung verabschiedet. Das bringt unter anderem eine Fristverlängerung bei den Jahressteuererklärungen ab dem Veranlagungsjahr 2018. Die müssen in 2019 erstmalig erst Ende Juli – zwei Monate später als bisher – eingereicht sein.

[mehr...]Zum Seitenanfang

Elektronische Steuererklärung
Datensicherheit zieht nicht als Argument gegen Elster
Allgemeine Bedenken zur Datensicherheit im Internet entbinden nicht von der Pflicht, die Steuererklärungen elektronisch abzugeben. Das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg hat das jetzt noch einmal klargestellt und das Ansinnen eines Selbstständigen verworfen, die Steuererklärung auf Papier, CD oder USB-Stick einzureichen.

[mehr...]Zum Seitenanfang

Termine
Steuer für 2015 erklären - oder Verlängerung beantragen
Wer in 2015 ausschließlich selbstständig tätig war und dabei mehr als 8.472 € eingenommen hat, muss bis zum 31.5.2016 eine Einkommensteuererklärung abgeben. Ebenso, wer neben einer Anstellung mehr als 410 € (im Jahr!) verdient hat. - Wer die Erklärung bis Ende Mai nicht schafft, sollte das Finanzamt rechtzeitig um eine Fristverlängerung bitten. Die wird üblicherweise bis zum 30.9.2016 gewährt.

[mehr...]Zum Seitenanfang

Häusliches Arbeitszimmer
Arbeitsecke im Wohnzimmer bleibt Privatsache
Wer als Selbstständiger zu Hause arbeitet, dafür aber keinen separaten Raum hat, bleibt auf den Kosten steuerlich weiterhin sitzen. Das geht aus einer Grundsatzentscheidung hervor, die der Bundesfinanzhof (BFH) am 27. Januar getroffen hat. Damit bleibt es dabei, dass die Kosten für eine "Arbeitsecke" in einem Wohnraum oder für einen Arbeitsraum, der auch privat genutzt wird, keine Betriebsausgaben darstellen.

[mehr...]Zum Seitenanfang

Druckversion dieser Seite   |   Impressum